• Einloggen und
    Vorteile genießen
  • SERVUS!
    DU VERPASST DEINE VORTEILE.

    Jetzt einloggen, persönliches Kochbuch oder Einkaufslisten erstellen und echt g'scheite Zusatzfunktionen nutzen.

10 Grilltipps für den Sommer

Grillen Grillfleisch

Im Sommer steigen die Temperaturen – das gilt auch für den Grill. Je heißer, desto besser. Der Kreativität sind dabei mittlerweile keine Grenzen mehr gesetzt: Gegrillt werden darf alles, was schmeckt und Rezepte und Tipps für Grillgut, Marinaden oder Saucen gibt es mehr denn je. Damit der Grillabend auch wirklich perfekt wird, habe ich meine 10 hilfreichsten Tipps gesammelt.

  1. Marinieren ist das halbe Grillen.

Rezepte für Marinaden gibt es unzählige, sie unterscheiden sich je nach Geschmack und Fleisch- bzw. Fischsorte. Wichtig ist, das marinierte Fleisch mehrere Stunden in einem luftdichten Gefäß kühl aufzubewahren und mindestens eine Stunde vor dem Grillen wieder aus dem Kühlschrank zu nehmen. Fischfilets und Garnelen sollte man hingegen höchstens 30 bis 60 Minuten vor dem Grillen marinieren. Mindestens genauso wichtig: Das Grillgut vor dem Rostkontakt trockentupfen, ansonsten verbrennt die Marinade.

  1. Für alles ist ein Kraut gewachsen.

Viele vergessen bei Marinaden, Kräuter zu verwenden – dabei geben sie mit Olivenöl vermengt dem Grillgut ein besonderes Aroma. Man sollte aber darauf achten, frische Kräuter zu verarbeiten, denn getrocknet verbrennen sie schnell durch die starke Hitze. Immer passend: Basilikum, Oregano, Rosmarin, Thymian und Salbei. 

  1. Süßes auf den Grill.

Grillgut bedeutet schon lange nicht mehr nur Fleisch, Fisch und Gemüse. Auch Früchte schmecken gegrillt hervorragend und gehören zu jeder gelungenen Gartenparty dazu. Die Klassiker: Bananen und Pfirsiche. Geheimtipp: Gegrillte Ananas – eine kleine Anleitung dazu gibt es hier.

  1. Fischlein, deck dich.

Zum Grillen eignen sich besonders fettreiche Fischsorten wie Lachs oder Forelle. Genauso wie Gemüse lässt sich Fisch auch gut in eingeölter, extrastarker Alufolie garen – das sorgt dafür, dass alle Nährstoffe erhalten bleiben.

– 1 cm dicke Stücke: 6 bis 8 Minuten

– 2 cm dicke Stücke: 8 bis 10 Minuten

– Ganzer Fisch (2,5 bis 4 cm): 10 bis 15 Minuten

– Große Garnelen (mit Schale): 5 bis 6 Minuten

– Große Garnelen (ohne Schale): 3 bis 4 Minuten

  1. Das perfekte Steak.

Auch für die optimale Garstufe bei Steaks gibt es Hilfsmittel: den Handballen oder ein Fleischthermometer.

Temperatur:

– Rare (Blutig: innen rot, außen angebräunt) ca. 48 °C

– Medium rare (Englisch: roter Kern, außen knusprig) ca. 52 bis 55 °C

– Medium (Rosa: Rosa Kern, außen knusprig) ca. 55 bis 59 °C

– Well-Done (Durch: innen durchgängig braun, außen knusprig) über 60 °C

  1. Wendepunkt.

Einmal auf dem Grill, sollte man das Fleisch auf keinen Fall mit einer Gabel wenden – sobald sich die Poren geschlossen haben, heißt es Finger weg von spitzen Gegenständen. Lieber flache Bratwender verwenden.

  1. Warmhalten.

Jeder hat zu essen, aber die nächste Runde Fleisch ist schon durchgebraten? Fertige Stücke sollte man nicht am Griller warmhalten, sondern am besten in Alufolie wickeln und beiseite legen, so trocknen sie nicht aus.

  1. Echt spießig.

Schaschlik-Spieße gehören zu den Klassikern am Grillteller. Damit die Holzspieße später am Grill nicht anbrennen, gibt es einen Trick: Die Spieße einfach ein paar Stunden vorher in Wasser einweichen.

  1. Tipps zum Reinigen.

– Für den Gas- und Elektrogrill: Wenn das letzte Steak gegrillt ist, einfach die Hitze noch einmal voll aufdrehen. Bei 350 °C brennen auch die klebrigsten Reste vom Rost runter. Danach mit einer Metallbürste reinigen.

– Gute Nachrichten: Den Rost nach dem Grillen in Zeitungspapier einwickeln und mit einer Gießkanne bewässern.

– Alles Alu: Auch übriggebliebene Alufolie vom Grillen kann wiederverwendet werden. Zusammengeknüllt lässt sich damit hervorragend der Rost polieren.

  1. Wenn es doch bren(n)zlig wird.

Sollte der Griller einmal Feuer fangen – niemals mit Wasser löschen, sondern im Notfall mit Sand oder einem Feuerlöscher.

Karl Hohenlohe
Karl HohenloheGenussbotschafter

Karl Hohenlohe ist Journalist, Moderator und Herausgeber des „Gault Millau“ Österreich. Er ist bekennender Weinliebhaber und besonders interessiert an der Küche aus aller Welt.

Diesen Beitrag:

Gefällt mir!
Gefällt mir nicht mehr.
zum Nachkochen ausdrucken
per Mail versenden

Beitrag teilen:

Teile dieses Rezept ganz einfach mit deinen Freunden und lade sie zum nächsten Dinner ein.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

To Top

Dir gefällt, was du auf unserer Seite siehst?
Nütze jetzt alle deine Vorteile.

Jetzt einloggen und keine unserer ausgewählten Schmankerl verpassen. Werde Teil der
Community und erstelle dein ganz persönliches Kochbuch, speichere deine Einkaufsliste und entdecke noch vieles mehr.

Social Login

E-Mail Login:

Registrieren
Passwort vergessen?
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. Alle Details dazu findest du hier. In deinen Browsereinstellungen kannst du die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK