Eine Frau hält eine Holzkiste mit Äpfeln von Lidl Österreich
Beitrag gemerkt
Beitrag merken
Warenkunde

Apfel – der Knackige aus den heimischen Gärten

„An apple a day keeps the doctor away“, lautet ein bekanntes englisches Sprichwort. Doch um den Arzt wirklich fernzuhalten, darf es gerne auch mehr als ein Apfel am Tag sein, so gesund wie die rundliche Frucht ist. Wenn nur jede „Medizin“ so gut schmecken würde … Denn bei der großen Sortenvielfalt ist für jeden Geschmack etwas dabei, von leicht säuerlich über herb bis süßlich-fruchtig.

Was man über den Apfel wissen muss:

Gesundheit & Nährwert

Obwohl Äpfel 85 Prozent Wasser und nur wenig Fett sowie Eiweiß enthalten, sind sie dank Frucht- und Traubenzucker gute Energielieferanten. Außerdem stecken viele wichtige Nährwerte wie Folsäure, Vitamin C, Kalium, Eisen, Magnesium oder Kalzium in ihnen. 70 Prozent davon befinden sich übrigens in oder direkt unter der Schale, weshalb Äpfel am besten ungeschält gegessen werden sollten. Die enthaltenen entzündungshemmenden Antioxidantien sind gut für die Gehirnleistung und senken darüber hinaus das Krebsrisiko. Ballaststoffe wie Pektin und Cellulose sorgen für einen gesunden Darm. Auch auf die Zahngesundheit, den Cholesterinspiegel, die Lunge und das Herz haben Äpfel eine positive Wirkung.

Herkunft & Sorten

Der Apfel stammt ursprünglich aus Asien und wurde vermutlich zuerst im heutigen Kasachstan kultiviert. In der Antike kam er nach Europa und verbreitete sich dann auf der ganzen Welt. Heute wächst er beispielsweise auch in Chile, Neuseeland oder China. Weltweit gibt es an die 1.000 verschiedenen Sorten in grünen, gelben und roten Farben. Besonders bekannt sind bei uns die Sorten Jonagold, Boskoop, Gala, Braeburn und Golden Delicious.

Tipps für Kauf & Lagerung

Beim Kauf sollte auf eine glatte, feste Schale ohne Dellen und auf den aromatischen Duft geachtet werden. Heimische Äpfel sind das ganze Jahr über erhältlich, da sie in großen Lagerhallen unter kontrollierter Schutzatmosphäre gut gelagert werden können. Dort herrscht eine konstante Temperatur zwischen 1 und 4 °C und eine Luftfeuchtigkeit von 98 %. Außerdem wird durch Stickstoff der Reifeprozess quasi gestoppt. Zuhause kann dieser Effekt nachgeahmt werden, indem Äpfel in durchlöcherter Folie im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Zubereitung & Verzehr

Am gesündesten sind Äpfel roh als kalorienarmer Snack oder in Salaten. Doch das Multitalent kommt auch beim Backen in Süß- und Mehlspeisen oder gekocht in Fleisch- und Wildgerichten zum Einsatz. Darüber hinaus werden Äpfel gerne zu Kompott oder Mus eingekocht und zu Saft gepresst.

Tipp: Das Aroma des Apfels kann mit Gewürzen wie Zimt, Vanille und Muskat verfeinert werden.

Name: Apfel, Gattung der Kernobstgewächse, Familie der Rosengewächse
Saison: ganzjährig (wegen guter Haltbarkeit und unterschiedlicher Erntezeiten)
Nährwert: ca. 50 Kalorien pro 100 g
Gesundheit: gut für Verdauung, Herz, Hirn, Lunge und Zähne sowie als Schutz vor Krebs
Unser Lieblingsrezept: Wiener Apfelstrudel mit Rosinen

Empfohlene Beiträge:

Mehr zum Thema:

Weitere Beiträge für dich:

Rezept des Tages: 15. September 2018
To Top

Hey! Schön,
dass du da bist!

Social Login

E-Mail Login


Neu bei uns?

Werde Teil unserer Community und sichere dir exklusive Vorteile. Jetzt Registrieren.

Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. Alle Details dazu findest du hier. In deinen Browsereinstellungen kannst du die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK