Käsefondue mit Weißbrot
Beitrag gemerkt
Beitrag merken
Schon gewusst…?

Fonduelicious!

Die einen schmelzen Käse, die anderen tunken frische Früchte in Schokolade – beim Fondue ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Nicht nur deshalb zählt der Festtagsklassiker mittlerweile zu den beliebtesten Silvester-Traditionen in Österreich, der besonders beim gemütlichen Zusammensitzen bis tief in die Nacht nicht fehlen darf. Denn Fondue-Essen verbindet vor allem eines: guten Geschmack, gemeinsame Zeit und gute Gesellschaft.

Wer hat’s erfunden?

Bei dieser Frage rufen die Eidgenossen nicht nur beim berühmten Kräuterzuckerl laut „die Schweizer!“, sondern auch beim Fondue. Überlieferungen zufolge sollen zwar schon die alten Griechen eine Art Fondue mit Ziegenkäse, Wein und Mehl zubereitet haben, aber das klassische Käsefondue begann seinen Siegeszug tatsächlich in der Schweiz. Ob dabei die dort ansässigen Mönche das Fondue kreiert haben, um mit geschmolzenem Käse die Fastenzeit ohne feste Nahrung zu überstehen, oder sein Ursprung in der Kappeler Milchsuppe liegt, die beim Friedensschluss des Ersten Kappelerkrieges 1529 gegessen wurde, ist nicht vollständig geklärt. Diese hat zwar kulinarisch weniger mit dem heutigen Fondue gemein, allerdings wurde damals Erzählungen zufolge Frieden zwischen den Zürcher Truppen und den Innerschweizer Kantonen geschlossen, indem genau auf der Grenze in einem großen Topf gemeinsam gekocht wurde. Die „Zuger“ sollen dabei übrigens die Milch und die „Zürcher“ das Brot für eine Milchsuppe beigesteuert haben. Wo auch immer es herkommt – heute wird aufgespießt, was schmeckt. Und wir kriegen einfach nicht genug davon (zumindest solange genug Spieße da sind).

Käse
Zum Dahinschmelzen! Käsefondue ist der Fondue-Klassiker schlechthin und das Nationalgericht der Schweiz. Geschmolzen werden im Fonduetopf Käsespezialitäten wie Gruyère, Vacherin, Appenzeller und Emmentaler, oft mit Kirschwasser oder Wein verfeinert. Eingetunkt wird nach alter Tradition knuspriges Baguette oder etwas härteres Brot vom Vortag.

Brühe
Fondue geht auch gesund! Mit Gemüse- oder Fleischbrühe wird aus der eher kalorienreichen Variante mit Öl oder anderem Fett ganz einfach ein leichtes Gericht. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, denn die Brühe eignet sich sowohl für Fleisch als auch für Fisch. Unser Tipp: Bei Fisch oder Meeresfrüchten zu Fischfond greifen!

Fett/Öl
Fondue mit Fett oder Öl ist eine der beliebtesten Varianten, da Fleisch, Fisch oder Gemüse darin so richtig knusprig werden. Bei Fetten am besten zu Frittierfetten oder Butterschmalz greifen, bei Ölen unbedingt raffinierte Öle verwenden, da ihr Rauchpunkt über 200 °C liegt. Sonnenblumenöl oder Rapsöl sind hier eine gute Wahl, da sie zudem geschmacksneutral sind.

Empfohlene Beiträge:

Mehr zum Thema:

Weitere Beiträge für dich:

Rezept des Tages: 8. November 2018
Mahlzeit, Österreich!
Apfel-Rote-Rüben-Salat mit Feta
To Top

Hey! Schön,
dass du da bist!

Social Login

E-Mail Login


Neu bei uns?

Werde Teil unserer Community und sichere dir exklusive Vorteile. Jetzt Registrieren.

Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. Alle Details dazu findest du hier. In deinen Browsereinstellungen kannst du die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK