Gröstl mit Ei, Kartoffeln, Speck und Petersilie
Rezept gemerkt
Rezept merken
Restlkochen

Gröstl-Rezepte für 4 Personen

Wie wär’s mal mit dem Klassiker beim Restlkochen? Ganz nach dem Motto „einfach alles in eine Pfanne“ gibt es nämlich fast kein Lebensmittel, das nicht in ein Gröstl passt. Von Erdäpfeln über Knödel, Gemüse, Ei und Speck bis zu Gansl und Blunzn – wir zeigen vier Gröstl für jeden Geschmack.

1. Semmelknödel-Gröstl mit Leberkäse und Ei

Man braucht:

  • 800 g Leberkäse
  • 8 Semmelknödel
  • 3 EL Öl
  • 4 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Petersilie
  • Salz, Pfeffer
  • evtl. geriebener Hartkäse

Nach den aufwendigen Festtagsmenüs darf es gerne mal etwas einfachere Küche sein – am besten mit Rezepten, die noch übrig gebliebene Knödel verwerten. Dafür Semmelknödel in mundgerechte Stücke schneiden. Eier verquirlen, salzen und pfeffern. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Zwiebel schälen, klein würfeln und in etwas Öl anrösten. Knödelstücke hinzugeben und unter Wenden anbraten. Eier und Petersilie hinzufügen, unter gelegentlichem Rühren stocken lassen und warm stellen. Leberkäse in mundgerechte Stücke schneiden und beidseitig 2-3 Minuten in Öl herausbraten, bis er schön knusprig ist.

Tipp: Gröstl nach Belieben mit geriebenem Käse bestreuen und mit dem Leberkäse servieren.

 

2. Bauern-Gröstl mit Knödeln

Man braucht:

  • 4-6 Semmelknödel
  • 50 g Käse (Emmentaler oder Gouda)
  • 4 Tomaten
  • 2 Eier
  • 1 Zwiebel
  • ca. 20 g Speck
  • 2 EL Öl
  • frische Petersilie, Salz und Pfeffer.

Auch Knödel kocht man zur Festtagszeit gerne zu viel – aber am Tag danach schmecken sie noch hervorragend als Gröstl. Dazu Knödel und Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden und Speck und Zwiebel fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebelstücke anschwitzen und wenn sie glasig sind, Tomaten, Speck und Knödelstücke zugeben. Eier mit der Hälfte des Käses vermengen, salzen, pfeffern, über die Pfanne gießen und ein paar Minuten stocken lassen. Mit restlichem Käse und frischer Petersilie bestreuen.

 

3. Blunzngröstl mit Kren

Man braucht:

  • 800 g gekochte Erdäpfel
  • 500 g Blutwurst
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Butterschmalz
  • 2-3 EL geriebenen Kren
  • frische Petersilie, Salz und Pfeffer.

Wer viele gekochte Erdäpfel übrig hat, sollte es mal mit einem zünftigen Blunzngröstl versuchen. Dafür die Erdäpfel in mundgerechte Stücke schneiden und in Butterschmalz mit gehackter Zwiebel anrösten, bis sie goldbraun sind. Währenddessen die Haut der Blutwurst abziehen, die Wurst in Stücke schneiden und mit in die Pfanne geben. Salzen, pfeffern, gehackte Petersilie unterheben und weitere fünf Minuten unter vorsichtigem Wenden brutzeln lassen. Mit frisch geriebenem Kren garnieren.

 

4. Gansl-Gröstl mit Wachtelei

Man braucht:

  • ca. 800 g gegartes Gänsefleisch
  • 4-6 gekochte Kartoffelknödel
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Butterschmalz
  • 8 Wachteleier
  • frische Petersilie, Salz und Pfeffer.

Besonders beliebt in der Festtagszeit: gebratenes Gansl mit Kartoffelknödeln und Rotkraut. Was nur Wenige wissen – auch aus übriggebliebenem Ganslfleisch lässt sich ein tolles Gröstl zaubern. Zuerst in einer großen Pfanne 1 EL Butterschmalz erhitzen, gehackte Zwiebeln anrösten und nach und nach das klein geschnittene Fleisch und die geviertelten Knödel zugeben. Unter Wenden ca. 10 Minuten braten lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und gehackte Petersilie unterheben. In einer zweiten Pfanne erneut 1 EL Butterschmalz erhitzen und Wachteleier zu Spiegeleiern braten, dabei ein wenig salzen. Jede Portion mit je zwei Wachteleiern garniert, servieren.

 

5. Tiroler Gröstl mit Fleisch

Man braucht:

  • 400 g gekochte Erdäpfel
  • ca. 200 g Fleischreste (Rind, Schwein, oder Hühnerfleisch)
  • 4 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Butter
  • frische Petersilie oder Schnittlauch
  • Majoran, Salz und Pfeffer

Noch gekochte Erdäpfel und Fleischreste vom Fondue im Kühlschrank? Einfach in einer Pfanne gehackte Zwiebel anrösten, alle klein geschnittenen Zutaten beigeben, mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen und bei häufigem Wenden knusprig anrösten, bis die Kartoffeln Farbe annehmen. Mit je einem Spiegelei, gehackter Petersilie oder gehacktem Schnittlauch servieren.

Tipp: Statt Fleischresten kann man auch angebratene Speckstreifen verwenden.

 

Lebensmittel sind kostbar - Logo

Wie du deine Lebensmittel am besten aufbewahrst, kannst du in unseren Lagerungstipps nachlesen.
Mehr Informationen rund um die Initiative „Lebensmittel sind kostbar“ findest du auf der Seite des Ministeriums für ein lebenswertes Österreich.

Empfohlene Beiträge:

Mehr zum Thema:

Weitere Beiträge für dich:

Rezept des Tages: 14. September 2018
To Top

Hey! Schön,
dass du da bist!

Social Login

E-Mail Login


Neu bei uns?

Werde Teil unserer Community und sichere dir exklusive Vorteile. Jetzt Registrieren.

Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. Alle Details dazu findest du hier. In deinen Browsereinstellungen kannst du die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK