Ingwer
Beitrag gemerkt
Beitrag merken
Warenkunde

Ingwer – scharfe Knolle mit Heilkraft

Ingwer gehört zu den wirkungsvollsten natürlichen Heilmitteln – und das schon seit tausenden von Jahren. Mit der Popularität der asiatischen Küche in Österreich hat es das knollenartige Gewürz immer mehr auf unsere Teller geschafft. Es verfeinert außerdem Weihnachtsgebäck wie Lebkuchen und wird sehr gerne als Tee aufgebrüht. Das scharfe, würzige Aroma eignet sich sowohl für herzhafte wie süße Speisen. Übrigens: Auch wenn der Begriff Ingwerwurzel weit verbreitet ist, handelt es sich dabei genau genommen um einen Wurzelstock, botanisch Rhizom genannt.

Das gibt es über Ingwer zu wissen:

Gesundheit & Nährwert

Bereits im alten China wurde die positive Wirkung von Ingwer geschätzt. Nicht nur schärfte er Gerichte auf eine fruchtige Art und Weise – er half auch universell gegen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Grippe oder Seekrankheit. Besonders beliebt ist er auch im Winter oder bei Erkältung in Form eines heilenden Tees. Denn durch seine ätherischen Öle und die Scharfstoffe Shogaol und Gingerol wird die Durchblutung angeregt und das wärmt von innen. Bei Schwangerschaft, hohem Fieber, empfindlichem Magen, Bluthochdruck und der Einnahme bestimmter Medikamente sollte man jedoch auf die Wurzel verzichten, ebenso kleine Kinder.

Herkunft & Sorten

Vermutlich stammt Ingwer aus Sri Lanka. Bis heute ist er hauptsächlich in asiatischen Ländern mit (sub-)tropischem Klima verbreitet. Je nach Anbaugebiet gibt es unterschiedliche Sorten, wie etwa Thai-Ingwer, Chinesischen Ingwer, Westafrika-Ingwer oder indischen Ingwer. Sie unterscheiden sich im Geschmack, der von beißend scharf bis leicht süßlich reicht.

Tipps für Kauf & Lagerung

Frischer Ingwer weist eine unbeschädigte, glatte Schale mit seidigem Glanz auf. Will man die Knolle länger aufbewahren, muss man sie zuallererst von Schmutz befreien, indem man sie mit einer Bürste oder einem Tuch säubert. Auf Wasser sollte man dabei aber verzichten, weil durch die Feuchtigkeit schneller Schimmel entstehen kann. Am besten ist Ingwer an einem kühlen und dunklen Ort aufgehoben. Im Kühlschrank bleibt er sogar einige Wochen frisch. Dazu am besten luftdicht verpacken, damit er nicht austrocknet. Zu beachten ist jedoch, dass die Schärfe mit der Lagerungsdauer zunimmt, daher ist bei der Dosierung Vorsicht geboten. Die exotische Wurzelknolle lässt sich außerdem auch gut einfrieren, wenn man ihn in Frischhaltefolie einwickelt und zusätzlich in einen Gefrierbeutel gibt.

Zubereitung & Verzehr

Ob roh und frisch, gekocht, gebraten oder gebacken: Ingwer kann sehr vielfältig in der Küche eingesetzt werden. Meist wird er vorher geschält, obwohl die Schale an sich nicht giftig ist. Am häufigsten trifft man die Knolle getrocknet als Gewürzpulver an. Doch auch eingelegt in Chutneys, in Marmeladen und kandiert kann man sie genießen.

Tipp: Die beste Wirkung entfaltet Ingwer, wenn man ein daumengroßes Stück schält und anschließend in sehr feine Stücke schneidet. Alternativ kann man ihn auch fein reiben und anschließend mit heißem Wasser aufgießen. Nach etwa 5 bis 10 Minuten durch ein Sieb gießen und je nach Geschmack mit Zitronensaft oder Honig verfeinern.

 Name: Ingwer (auch Gewürzwurzel, Immerwurzel, Ingwerwurzel, Imber oder Ingber), Familie der Ingwergewächse
Saison: ganzjährig verfügbar
Nährwert: ca. 80 Kalorien pro 100 g
Gesundheit: gut bei Übelkeit, Erkältung, Kopfschmerzen, Verdauungsbeschwerden
Unser Lieblingsrezept: Kleine Ingwer-Stamperl mit Kurkumawurzel

Empfohlene Beiträge:

Mehr zum Thema:

Weitere Beiträge für dich:

Rezept des Tages: 23. Mai 2019
To Top

Hey! Schön,
dass du da bist!

Social Login

E-Mail Login


Neu bei uns?

Werde Teil unserer Community und sichere dir exklusive Vorteile. Jetzt Registrieren.

Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. Alle Details dazu findest du hier. In deinen Browsereinstellungen kannst du die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK