gröstl aus Resten
Rezept gemerkt
Rezept merken
Restlkochen

Restlkochen zur Festtagszeit

Braten, Knödel, Brot, Kartoffeln und eine Menge Kekse – in der Festtagszeit wird in Österreich einiges aufgetischt – manchmal auch zu viel. Aber was macht man am besten mit dem „Rest vom Fest“? Ganz klar: weiterverarbeiten, denn Lebensmittel sind kostbar!
Ob süß oder salzig, wir haben die besten Restl-Rezepte und Tipps für euch zusammengefasst.

Alles in einem – G’schmackiges Gröstl

Der Klassiker unter den Restl-Rezepten eignet sich besonders gut für die Festtagszeit. Denn Knödel oder Kartoffeln gehören fast zu jedem festlichen Menü und schmecken auch am Tag danach noch hervorragend – zum Beispiel als Gröstl. Dazu einfach Kartoffeln und/oder Knödel in Scheiben schneiden und mit Zwiebelringen in einer Pfanne mit Öl anrösten. Nach Belieben mit Speck, Fleischresten oder Wurst verfeinern, salzen, pfeffern und mit Kräutern abschmecken.
Tipp: Mit einem Spiegelei und grünen Bohnen servieren.

Schoko-Nikoläuse – Knusper-Crunchies

Schokolade im Wasserbad schmelzen, mit etwas Schlagobers und Cornflakes vermengen und mit einem kleinen Löffel auf ein Backblech setzen. Eine Stunde rasten lassen, mit Kokosraspeln garnieren und vernaschen.
Tipp: Geschmolzene Schoko-Nikoläuse kann man auch für Schoko-Fondue verwenden.

Fondue-Zutaten – Bunte Pfanne

Fleischreste gemeinsam mit geschnittenem Gemüse in einer Pfanne mit Öl anbraten. Etwas Schlagobers hinzugeben, würzen und mit einer Portion Reis genießen.

Kalter Braten – Club-Sandwich

Den kalten Braten in dünne Scheiben schneiden und mit Gemüseresten wie Salat und Paprika in einem Weckerl oder zwischen zwei Scheiben Brot anrichten. Als Sauce passt alles, was schmeckt – wer kaum etwas zuhause hat, kann eine Cocktailsauce aus Ketchup und Mayonnaise mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kren – Scharfe Suppe

Zwiebel in Butter anrösten, etwas Mehl hinzugeben, mit Gemüsebrühe aufgießen und geriebenen Kren (etwa 4 EL) hinzugeben. 20 Minuten köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und pürieren. Nach Belieben mit Kräutern, Schlagobers und Croutons verfeinern.

Lebensmittel sind kostbar - Logo

Wie du deine Lebensmittel am besten aufbewahrst, kannst du in unseren Lagerungstipps nachlesen.
Mehr Informationen rund um die Initiative „Lebensmittel sind kostbar“ findest du auf der Seite des Ministeriums für ein lebenswertes Österreich.

Empfohlene Beiträge:

Mehr zum Thema:

Weitere Beiträge für dich:

Rezept des Tages: 14. September 2018
To Top

Hey! Schön,
dass du da bist!

Social Login

E-Mail Login


Neu bei uns?

Werde Teil unserer Community und sichere dir exklusive Vorteile. Jetzt Registrieren.

Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. Alle Details dazu findest du hier. In deinen Browsereinstellungen kannst du die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK