Beitrag gemerkt
Beitrag merken
Zu Besuch bei…

Von der Alm ins Glas: Pinzgau Milch

Naturbelassen ist im Nationalpark Hohe Tauern nicht nur die atemberaubende Bergkulisse, sondern auch die Landwirtschaft. Vor allem die Milchviehhaltung und damit auch die Käserei und Molkerei haben hier eine lange Tradition. Denn auf den Almen wachsen besonders viele saftige Gräser, würzige Bergkräuter und aromatische Wiesenblumen. Nach denen schmecken auch unsere Bio-Milch- und Bio-Heumilchspezialitäten wie unser Bio-Sennkäse von „Ein gutes Stück Heimat“. Sie werden von unserem Lieferanten Pinzgau Milch in bester Bio-Qualität hergestellt.

Pinzgau Milch: Aus der Tradition gewachsen

Viele der Bergbauernhöfe im Pinzgau werden schon seit Jahrhunderten bewirtschaftet, und auch das Unternehmen Pinzgau Milch hat eine beachtliche Geschichte vorzuweisen. 24 Bauern aus Saalfelden und dem Umfeld gründeten im Jahre 1934 zusammen eine Milchverwertungsgesellschaft. Später schlossen sich Molkereibetriebe aus Zell am See und Mittersill der Initiative an. Seit 1962 wird am Standort in Maishofen frische Bergbauernmilch verarbeitet.

Wo die Kühe noch Namen haben

Die Milchtransporter von Pinzgau Milch sind im ganzen Pinzgau, Pongau und benachbarten Tiroler Kaiserwinkl unterwegs und sammeln die Milch von rund 1000 Bauernhöfen ein. Auf jedem von ihnen leben durchschnittlich nur zwölf Kühe, die viel Auslauf und bestes Futter genießen. Den Sommer verbringen die Tiere auf der Alm, doch auch im Winter lassen sie sich die getrockneten Gräser und Kräuter schmecken – die beste Basis für unsere Bio-Heumilch.

„Alles Käse“ bei Pinzgau Milch

Um die Milch haltbar zu machen, wird sie seit jeher zu Käse verarbeitet – das ist heute bei Pinzgau Milch nicht anders, nur dass dazu moderne Technologien im Einsatz sind. Damit die Molkerei- und Käsespezialitäten aber genauso gelingen, wie sie seit Generationen geschätzt werden, sind auch überliefertes Wissen und viel Erfahrung nötig. Unter strengen Kontrollen wird die Bergbauernmilch in der Kaiserwinkl Sennerei in Kössen schonend zu zahlreichen Käsespezialitäten weiterverarbeitet.

Tipp: Um den Tagesbedarf an Calcium zu decken, sollten 250 ml Milch, 250 g Joghurt oder drei Scheiben Käse auf dem Speiseplan stehen.

Empfohlene Beiträge:

Mehr zum Thema:

Weitere Beiträge für dich:

Rezept des Tages: 10. Dezember 2018
To Top

Hey! Schön,
dass du da bist!

Social Login

E-Mail Login


Neu bei uns?

Werde Teil unserer Community und sichere dir exklusive Vorteile. Jetzt Registrieren.